Knotenkunde


In der Rubrik Knotenkunde zeige ich euch einige Knoten von denen ich denke, dass sie im Bushcraft- und Survival-Bereich hilfreich sein können. Um zu erfahren wie die einzelnen Knoten zu knoten sind und in welchen Situationen sie sinnvoll eingesetzt werden können, klickt einfach auf den entsprechenden Namen.

Kletterknoten werden ausdrücklich als solche gekennzeichnet. Sollte sich keine Kennzeichnung finden, eigenen sich die Knoten auch nicht zum Klettern. Ich empfehle euch allerdings nachdrücklich, die Kletterknoten unter Anleitung eines qualifizierten Kletterlehrers zu üben! Schnell ist ein Knoten falsch geknotet. Dies kann beim Klettern unter Umständen tödliche Folgen haben.

Knotenfestigkeit ist ein Wert, der Angibt um wie viel Prozent sich die Zugfestigkeit eines Seils (also ein unter Zug stehendes Seil) verringert. Entsprechend sind hohe Werte bei der Knotenfestigkeit besser als niedrigere Werte. Als Beispiel: ein Knoten hat eine Knotenfestigkeit von 70%. Somit verringert sich die Zugfestigkeit des Seils im Bereich des Knotens um 30%. In der Beschreibung des Knotens gebe ich die Knotenfestigkeit mit Hilfe einer solchen Grafik an: 5 out of 10 stars Ein Balken steht dabei für 10%. In diesem Fall hat der Knoten also eine Knotenfestigkeit von 50%. Allerdings sind die Werte hier nur annäherungsweise gegeben. Für einen genauen Wert sollte eine kurze Recherche im Internet weiterhelfen.

Inhaltsverzeichnis:

  1. einfacher Laufknoten
  2. Mastwurf
  3. Zimmermannsschlag
  4. sibirischer Knoten
  5. Double Chain Knoten
  6. Topsegelschotstek
  7. Kreuzknoten
  8. Überhandknoten
  9. Spierenstich
  10. Knoten „auf Slip legen“

Laufknoten – Bushcraft- und Survival-Knotenkunde

Typ: Laufknoten

Anwendung: Festmachen/Schlaufe

Knotenfestigkeit:

Ashley-Nr.:

Ein einfacher Laufknoten wie ich ihn hier vorstelle, ist eine Abwandlung eines Anbindeknotens, der gerne von Reitern verwendet wird. Aufgrund der einfachen Handhabung und seiner vielseitigen Einsatzmöglichkeiten beim Bushcraften, halte ich ihn für absolut empfehlenswert. Mit wenigen Handgriffen ist eine frei bewegliche Schlaufe geknotet. Diese kann verwendet werden, um das Seil an einem Objekt zu fixieren, oder auch um eine frei laufende Schlaufe zu knoten. Diese kann in verschiedenen Situationen nützlich sein. Ebenso lässt sich der Knoten schnell und einfach wieder lösen, wenn er auf Slip gelegt wird.


Mastwurf – Bushcraft- und Survival-Knotenkunde

Typ: Festmacher

Anwendung: Befestigung

Knotenfestigkeit: 5 out of 10 stars

Ashley-Nr.: 1176, 1177, 1178, 1179, 1180, 1773, 1774, 1775, 1776, 1778, 1779, 2543

Der Mastwurf wird auch Webeleinenstek oder Webleinstek genannt. Er eignet sich zur Befestigung des Seils an einem Gegenstand. Dabei kann auch die Mitte des Seils verwendet werden, wenn die Enden des Seils nicht frei sind (siehe die gelegte Variante). Auch nach größerer Belastung verklemmt sich der Knoten nur wenig und lässt sich leicht wieder lösen. Allerdings kann er sich bei einseitiger Belastung (Zug an nur einem Ende des Seils z. B. beim Anheben) lösen oder abrollen. Ebenfalls kann der Mastwurf auf Slip gelegt werden, um ihn wieder leichter zu lösen. Dazu wird das lose Ende nicht ganz durchgezogen, sondern nur eine Schlaufe. Bei längeren Gegenständen empfhielt es sich den Mastwurf an einem Ende des Gegenstandes zu knoten und am anderen Ende einen zusätzlichen Halbschalg anzubringen, um den Gegenstand mit mehr Stabilität in der Luft führen zu können.


Zimmermannsschlag – Bushcraft- und Survival-Knotenkunde

Typ: Festmacher

Anwendung: Befestigung

Knotenfestigkeit: 7 out of 10 stars

Ashley-Nr.: 1665

Der Zimmermannsschlag (auch Zimmermannsknoten) eigent sich besonders zur Befestigung des Seils an zu befördernden Lasten. Durch die einfache Handhabung ist er schnell zu knoten. Der Zimmermannsschlag hält allein durch die entstehende Seilreibung, die durch Zug auf das Seil aufgebaut wird. Das heißt allein bei Zug auf das Seil „schließt“ der Knoten, ist dadurch aber beim Nachlassen der Zugkraft auf das Seil wieder einfach zu lösen. Bei langen, sperrigen Lasten empfiehlt es sich den Zimmermannsschlag an einem Ende des zu transportierenden Gutes anzubringen und am anderen Ende einen zusätzlichen Halbschlag zu legen, da die Lasten so sicherer in der Luft liegen.


Sibirischer Knoten – Bushcraft- und Survival-Knotenkunde

Typ: Laufknoten/Festmacher

Anwendung: Befestigung

Knotenfestigkeit:

Ashley-Nr.:

Ein sibirischer Knoten wird auch Ewenkenknoten genannt, benannt nach dem indigenen Volk der Ewenken. Er eignet sich hervorragend, um ein Seil an einem Gegenstand (bspw. einem Baum) zu befestigen. Dabei geht es jedoch weniger um die Beförderung von Lasten. Ich persönlich verwende ihn in den meisten Fällen beim Tarp-Aufbau. Dabei bietet ein sibirischer Knoten zwei Vorteile. Zum einen lässt er sich super auch mit Handschuhen knoten, was gerade im Winter bei niedrigen Temperaturen von Vorteil ist. Zum anderen kann er (auch da er auf Slip gelegt wird) sehr einfach wieder gelöst werden.


Double Chain Knoten – Bushcraft- und Survival-Knotenkunde

Typ: Festmacher

Anwendung: Befestigung

Knotenfestigkeit:

Ashley-Nr.:

Der Double Chain Knoten eignet sich zur Befestigung des Seils an einem Gegenstand. Ich verwende ihn hauptsächlich beim Tarp-Aufbau. Durch die Möglichkeit schon die erste Wicklung stramm anzuziehen, kann mit Hilfe dieses Knotens das Seil auch ohne einen speziellen Zeltleinenspanner-Knoten relativ gut auf Zug gebracht werden. Ebenso kann der Knoten auch mit Handschuhen geknotet werden. Er kann somit gut in Verbindung mit dem sibirischen Knoten verwendet werden. Wird der letzte Halbschlag auf Slip gelegt, ist auch hier die Möglichkeit gegeben den Knoten schnell zu lösen.


Topsegelschotstek – Bushcraft- und Survival-Knotenkunde

Typ: Schlinge

Anwendung: Leinen/Seile auf Spannung/Zug bringen (z.B. Zeltleine)

Knotenfestigkeit:

Ashley-Nr.: 1799,1800, 1855, 1856, 1857

Der Topsegelschotstek kommt ursprünglich aus der Seefahrt, lässt sich aber beim Bushcraften und in Survival-Situationen vielseitig einsetzen. Er bildet eine verstellbare Schlinge. Der Knoten selbst zieht sich unter Zug zu und durch die dadurch entstehende Seilreibung verrutscht der Knoten nicht am festen Ende. Durch diese Funktion eigent er sich gut für Situationen in denen es notwendig ist ein Seil auf Spannung zu bringen, bspw. können so Zeltleinen oder Leinen beim Tarp-Aufbau gespannt werden.

Allerdings sollten z. B. Lasten nicht mit dem Topsegelschotstek gesichert werden, da die Knotenfestigkeit abhängig vom verwendeten Seil stark abnehmen kann. Der Knoten kann zusätzlich mit weiteren Halbschlägen oder einem Überhandknoten gesichert werden.


Kreuzknoten – Bushcraft- und Survival-Knotenkunde

Typ: Verbindung

Anwendung: zwei gleichstarke Seile (-enden) mit einander verbinden

Knotenfestigkeit: 4.5 out of 10 stars

Ashley-Nr.: 1204, 1402

Der Kreuzknoten eignet sich zum Verbinden von zwei gleich starken Seilen, um bspw. das Seil zu verlängern, aber auch um eine Schlinge zu erhalten (wenn es die Enden des selben Seils sind). Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl weiterer Einsatzmöglichkeiten. So können die Enden eines Dreiecktuchs oder eines Shemag mit dem Kreuzknoten verbunden werden. Der Kreuzknoten kann auch unter Belastung gelöst werden, wenn ein Ende auf Slip gelegt wird. Werden beide Enden auf Slip gelegt, ergibt sich die allseits bekannte Schuhschleife.

Der Kreuzknoten wird leicht falsch geknotet. Dann ergibt sich der Diebesknoten oder der Alltweiberknoten. Beide sind problematisch, insofern sie sich unter Belastung wieder lösen. Von daher ist beim Lernen des Kreuzknotens und beim Knoten selbst immer darauf zu achten, dass es auch wirklich der Kreuzknoten ist! Ein sichere Alternative zum Kreuzknoten ist der Spierenstich.


Überhandknoten – Bushcraft- und Survival-Knotenkunde

Typ: Grundform

Anwendung: Bestandteil vieler Knoten; alleine zur zusätzlichen Sicherung eines Knotens; als Stopper

Knotenfestigkeit: 4.5 out of 10 stars

Ashley-Nr.: 514, 519

Der Überhandknoten stellt die Grundform vieler Knoten dar, bspw. des Spierenstichs. Häufige Verwendung findet er auch als Stopper-Knoten, um zu Verhindern, dass das Ende eines Seils z. B. durch eine Öse durchrutscht. Ebenso kann er zusätzlich am losen Ende eines Knotens angebracht werden (eigentlich auch als Stopper), um dem Knoten zusätzlich zu sichern. Wenn der Überhandknoten auf Slip gelegt wird entsteht der Slipstek. Zu beachten ist, dass ein einzelner Überhandknoten im Seil die Zugfestigkeit um mehr als die Hälfte verringert. Aus diesem Grund sollte ihr jedes Seil vor der Verwendung darauf untersuchen, ob noch Überhandknoten als „Rest“ vorheriger Knoten vorhanden sind und diese gegebenenfalls entfernen.


Spierenstich – Bushcraft- und Survival-Knotenkunde

Typ: Verbindung

Anwendung: Verbindung zwei gleich stakrer Seile

Knotenfestigkeit: 5.5 out of 10 stars

Ashley-Nr.: 293, 1414

Der Spierenstich wird auch Fischerknoten oder Fischerstek genannt. Er dient der Verbindung von zwei gleich starken Seilen und ist dabei sicherer als der Kreuzknoten. Der Spierenstich besteht aus zwei Überhandknoten. Jedes Ende eines Seils wird mit Hilfe des Überhandknotens um das andere Ende des Seils geknotet. Macht ihr einen doppelten Überhandknoten, entsteht der doppelte Spierenstich. Nach der Belastung lässt sich der Spierenstich verhältnismäßig leicht wieder lösen, indem die beiden losen Seilenden auseinander gezogen werden und anschließend jeder Überhandknoten seperat gelöst wird.


Knoten „auf Slip legen“ – Bushcraft- und Survival-Knotenkunde

Einen Knoten „auf Slip legen“ bedeutet, das lose Ende beim Abschluss des Knotens nicht komplett durch zuziehen, sondern beim Abschluss eine Schlaufe durch den Knoten zu ziehen. Dadurch kann der Knoten auch unter Belastung schnell wieder gelöst werden. Man muss nun einfach nur an dem noch frei liegenden, losen Ende ziehen. Der am weitesten verbreitete Knoten, der auf Slip gelegt wird, ist die normale Schuhschleife. Diese ist nichts anders, als ein doppelt auf Slip gelegter Kreuzknoten.

Sicherungs- und Kletterknoten sollten allerdings nie auf Slip gelegt werden, da dadurch auch die Knotenfestigkeit beeinflusst wird und der Abschluss insgesamt nicht so sicher ist, wie er es wäre, wenn der Knoten regulär geknotet wird.