Produkt-Test: Survival-Combat Saw

Die Combat Saw gibt es bei verschiedenen Anbietern und von verschiedenen Herstellern. Allerdings ist das Grundprinzip immer dasselbe und auch der Preis varriert nicht großartig. In diesem Fall stamt die Säge von ASMC und kostet ca. 4€. Zumindest ich bin bei solchen Preisen erstmal immer skeptisch, ob das auch was vernünftiges sein kann und nicht nur Spielzeug ist. Allerdings kann man es zu dem Preis ja auch einfach mal ausprobieren.

Aufbau der Survival-Säge

Zuerst fällt auf, dass die Säge den Eindruck macht, ihre Aufgabe auch erfüllen zu können. Die Plomben halten die “Kette” an den Ringen und man traut sich sofort Durck auf die Säge auszuüben. Von einer Kette im eigentlichen Sinne kann hier aber nicht gesprochen werden. Vielmehr handelt es sich um einen geflochtenen Draht um den dann nochmals kleinerer Draht geflochten wurde.

Die Säge kann auch auf verschiedene Arten verwendet werden. Eine Möglichkeit ist, sie in einen gebogenen Ast einzuspannen und dann in der Art einer konventionellen Bügelsäge zu verwenden. Eine andere Möglichkeit ist, direkt mit den beiden Ringen zu arbeiten und dabei die “Kette” um das Material zu führen. Dabei würde ich jedoch empfehlen durch die Ringe zuätzlich feste, handgroße Stöcke zu führen, um so mehr Fläche zum festhalten zu haben.

Die Säge kann auch auf verschiedene Arten verwendet werden. Eine Möglichkeit ist, sie in einen gebogenen Ast einzuspannen und dann in der Art einer konventionellen Bügelsäge zu verwenden. Eine andere Möglichkeit ist, direkt mit den beiden Ringen zu arbeiten und dabei die “Kette” um das Material zu führen. Dabei würde ich jedoch empfehlen durch die Ringe zusätzlich feste, handgroße Stöcke zu führen, um so mehr Fläche zum festhalten zu haben.

Test der Combat Saw

Beide Methoden funktionieren. Bei der Bügel-Methode lässt sich jedoch weniger Druck auf das Meterial ausüben, da die “Kette” etwas nachfedert. Um den dargestellten Ast durchzusägen wurden jeweils etwa 2,5 Min. benötigt. Bei der Ring-Methode ist darauf zu achten den Winkel in dem die Kette um das Material liegt, nicht zu steil zu lassen, da die Säge sonst leicht verhakt. Die Combat Saw macht nicht den Eindruck, dass ihre Leistung nach den zwei Tests besonders nachgelassen hätte. Ein Prognose abzugeben, wieviel die Säge zu leisten im Stande ist, traue ich mir aber nicht zu. Kann sein, dass sie auch mehrere kleinere Bäume zerlegen kann bevor sie stumpf wird, muss aber nicht.

Fazit

Ich bin mal wieder überrascht, was man für sein Geld bekommen kann. Für 4€ bekommt man ein Produkt, dass zwar keine vollwertige Säge ersetzen kann, aber dass man im Notfall auf jeden Fall gerne bei sich haben würde und dann eine wertvolle Hilfe sein kann. Gerade aufgrund der geringen Größe eignet sich die Combat Saw hervorragend für jedes Survival-Kit. Da sie eben auch nur als Notfall-Tool konzipiert ist, kann ich hier gerne acht Sterne vergeben.

Bewertung:

8 out of 10 stars (8 / 10)